Start-ups fördern

Trumpf gründet Venture Capital Gesellschaft

Der Maschinenbauer Trumpf hat eine Venture Capital Gesellschaft für die Finanzierung von Technologie-Start-ups gegründet. Die Trumpf Venture GmbH nahm zum 1. Juli 2016 ihre operative Geschäftstätigkeit auf und will in den kommenden fünf Jahren ein Investitions-Portfolio in Höhe von rund 40 Millionen Euro aufbauen

Ziel der Gesellschaft ist die Förderung von vielversprechenden Jungunternehmen, die die Industrie der Zukunft maßgeblich mitgestalten wollen. „Im eingeschwungenen Zustand wollen wir in ungefähr fünf Start-ups pro Jahr einsteigen. Als strategischer Investor möchten wir innovativen Gründern mit unserem Netzwerk, unserer Erfahrung in der industriellen Produktion und unserem Technologie-Knowhow helfen, am Markt durchzustarten und erfolgreich zu wachsen.“, so Christof Siebert, Leiter Technologiemanagement bei Trumpf, zu den Plänen.

Inhaltlich interessiert sich Trumpf dabei insbesondere für die Felder Photonik, digitalisierte vernetzte Fertigung, aber auch neuartige Fertigungsverfahren, Smart Components oder High-Tech-Materialien. „Mit ersten Start-ups sind wir bereits im Gespräch, sodass wir davon ausgehen, relativ bald Investments tätigen zu können. Als Partner des bevorstehenden CODE_n new. New Festivals in Karlsruhe werden wir weitere interessante Start-ups treffen“, so Siebert über den Stand der Dinge.

Die Trumpf Venture GmbH erweitert die umfassenden Aktivitäten des Unternehmens zur Innovationsförderung und Früherkennung disruptiver Technologien. Dazu gehören, neben den Forschungs- und Entwicklungsbereichen im Unternehmen, der M&A-Bereich, ein umfassendes Technologie-Scouting im Zentralbereich Forschung und Entwicklung sowie die enge Anbindung an relevante weltweite Technologiekompetenzzentren. Diese Maßnahmen ermöglichen eine langfristige und nachhaltige Beurteilung von Trends und den frühen Einstieg in relevante Hochtechnologiefelder. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Neue TruPrint angekündigt

Trumpf zeigt auf der Formnext sein breites Portfolio an Maschinen für die additive Fertigung, darunter die TruPrint 5000, die TruPrint 3000 mit industriellem Teile- und Pulvermanagement sowie die TruPrint 1000.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige