Automatisierung von Schleifen und Entgraten

Mara Hofacker,

Robotergestütztes Oberflächenfinish

Schleifen, Entgraten, Polieren sind reif für die Automatisierung. Die kontaktintelligenten Komfortlösungen von FerRobotics heben problematische Handarbeit auf  Automatisierungsniveau, denn sie sind gefühlvoll wie die menschliche Hand, arbeiten allerdings mit der Präzision und Leistungsfähigkeit eines Roboters.

Active Orbital Kit (AOK) von FerRobotics: ein intelligentes Systempaket mit robotertauglichem Exzenterschleifer. © FerRobotics

In Hannover zeigen die österreichischen Automatisierungs-Experten Lösungen für diese beschwerliche Präzisionsarbeit und bringen damit neue Lösungen in das Thema Finishing. Die stärksten Kunden sind nach Unternehmensangeben OEMs in Deutschland, Frankreich, Tschechien, USA, China und Japan - beispielsweise die VW Gruppe, Ford und die PSA Gruppe implementieren die Active Compliant Technology (ACT) von FerRobotics als neuen Industriestandard. 

Die oft ermüdendenden und monotonen Prozesse der Entgrat- und Finishingbearbeitung können zu Produktivitätsminderung und Verletzungen führen. FerRobotics beantwortet diesen Automatisierungsbedarf der Industrie mit prozessoptimierten End-of-arm-Lösungspaketen für den direkten Endanwender. Von komplexem Handling, Schleifen von Schweißnähten, Entgraten stark geformter Werkstücke, Lackfinish (auch lebensmitteltauglich) bis zur partiellen Lackreparatur ist alles abgedeckt. Diese Lösungpakete sind sowohl einfach zu bedienen als auch in bestehende Setups zu integrieren.

Anzeige
Das Dach einer Autokarosserie wird bearbeitet. © FerRobotics

Die von FerRobotics patentierte Technologie ACT stattet Roboter mit Kontaktintelligenz aus, durch aktive Kraftkontrolle und autonome Anpassung. Dadurch können Roboter sich der Kontur des Werkstücks nahtlos anpassen und es mit exakter Kontaktkraft bearbeiten. Die innovativen Lösungspakete können allerdings noch mehr: FerRobotics verpackt diese Kontaktintelligenz in prozessoptimierte und fein abgestimmte Paketlösungen inklusive belastbaren Endgeräten, Antrieb und High-Speed-Regelung und erforderlicher Prozessperipherie, wie Absaugung etc. Der Endanwender erhält damit eine zugeschnittene Komfortlösung aus einer Hand. Hersteller von Fahrzeugen, Brillen, Implantaten, Möbeln oder Sanitärbedarf profitieren gleichermaßen von diesem neuen Industriestandard.

Die führenden Schleifmittelhersteller sehen eine konstante Kontaktkraft als Voraussetzung für ein optimales Schleifergebnis – vom ersten Aufsetzen und entlang der gesamten Oberfläche. 3M verweist auf die Wichtigkeit der aktiven Kraftkontrolle und Anpassung in einem optimierten Endgerät, das alle entscheidenen Prozessparameter fein aufeinander abgestimmt individuell regeln kann. Nach Angaben von FerRobotics bestätigt der amerikanische Schleifmittelhersteller, dass nur die Active Compliant Technology von FerRobotics diese Anforderungen erfülle. Auch die Konferenz Robotic Grinding and Finishing Konferenz der Robotic Association (RIA), abgehalten im 3M Headquarter in St. Paul, USA, mache deutlich, dass aktive Kraftkontrolle und Nachgiebigkeit für geformte Werkstücke wesentlich besser geeignet ist, da dadurch das Werkstück in Echtzeit optimal bearbeitet werden kann.

Hannover Messe, Halle 17, Stand E13

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Low-Cost-Applikation

4- bis 5-Achs-Roboter aus Kunststoff

Neue Ansätze für Low-Cost-Automatisierung zeigte Igus auf der diesjährigen Hannover Messe: Das „Rohboter“-Konzept besteht aus einen Robolink-DC-Gelenkarm aus Kunststoff sowie einem Marktplatz-Modell, das den Anwendern online dabei hilft, die für sie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheitsbremsen

Schwerpunkt liegt auf Robotik

Mayr Antriebstechnik hat mit der Roby-servostop-Baureihe kleine, leistungsstarke Sicherheitsbremsen im Programm. Sie sind mit ihrer kompakten Bauform und dem geringen Gewicht auf die Anforderungen der Robotik zugeschnitten.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige