Jubiläum

Weiss Kunststoffverarbeitung wird 70

Weiss Kunststoffverarbeitung feiert am 1. Juli 2016 sein 70. Firmenjubiläum. Das Unternehmen zählt heute 275 Mitarbeiter an zwei Standorten - Illertissen und Györ/ Ungarn - und fertigt hochwertige Kunststoff-Spritzgussteile, u.a. für die Automobilindustrie und den Maschinenbau. Ein Rückblick.

Weiss Kunststoffverarbeitung heute: Anspruchsvoller Spritzguss mit modernem Maschinenpark.

Von der Drahtverarbeitung über das Kunstharzpressen bis zur Entwicklung und Fertigung von Landmaschinen wie Heubelüftungsanlagen: Das ist, kurz gefasst, die Geschichte der heutigen Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG in den ersten zwanzig Jahren von 1946 bis in die 1960er Jahre.

Weiss Kunststoffverarbeitung im Jahr 1946

1963 erschlossen die Firmengründer Benno und Franz Weiss den Formenbau für Press- und Spritzwerkzeuge als neues Geschäftsfeld und erweiterten die Fertigungstiefe ihrer Kunstharzpresserei. Damit hatte das Unternehmen das Tätigkeitsfeld gefunden, in dem es bis heute erfolgreich tätig ist: den Kunststoffspritzguss.

Weiss Kunststoffverarbeitung, Luftbild aus dem Jahr 1972.

1966 nahm Weiss die erste vollautomatische Spritzgießmaschine in Betrieb: eine V 17 aus dem Ankerwerk Gebr. Goller in Nürnberg. Schon 1969 wurde für die schnell wachsende Kunststoffverarbeitungs-Sparte eine eigene Halle gebaut und die Investitionen in neue Maschinen und Technologien konzentrierten sich auf den Spritzguss sowie die vor- und nachgelagerten Prozesse.

Die Geschäftsführung: Bruno, Dietmar und Jürgen Weiß (v.l.n.r.)

1984 – inzwischen war mit Bruno und Dietmar Weiss die zweite Inhabergeneration ins Unternehmen eingetreten – stellte Weiss die Maschinenbau-Aktivitäten vollständig ein und trieb den Ausbau der Kunststoffverarbeitung um so intensiver voran. 2004 wurde erstmals die Umsatzgrenze von 20 Mio. € überschritten und 2007 nahm WEISS einen zweiten Standort in Györ/ Ungarn in Betrieb, der bis 2011 so stark gewachsen war, dass dort ein neues Werk gebaut und 2013 schon wieder erweitert wurde.

Anzeige
Weiss' zweiter Standort in Györ/Ungarn.

Heute präsentiert sich Weiss als modernes Unternehmen der Kunststoffverarbeitung mit 275 Mitarbeitern und 94 Spritzgießmaschinen an beiden Standorten sowie mit eigenem Werkzeugbau und umfangreichen Möglichkeiten der Weiterverarbeitung und Montage. Das Unternehmen verarbeitet anspruchsvolle technische Kunststoffe wie PA, PPS, PEEK und GFK und befindet sich aktuell in einer Transformationsphase.

Im 2K-Verfahren hergestellt: Sensorgehäuse für Reifendrucksensorik.

Jürgen Weiss, Geschäftsführer in der dritten Generation: „Aus der Automobilindustrie erhalten wir zunehmend nicht nur Aufträge für die Produktion einzelner Kunststoff-Bauteile und -Baugruppen, sondern Vergabepakete aus kompletten ´Car sets´, die aus bis zu einhundert verschiedenen Bauteilen für das Interieur oder den Motorraum einer Modellbaureihe bestehen.“

Diese Aufträge vergeben die Fahrzeughersteller direkt. Damit rückt Weiss zum „Tier One“ auf – und ist auf die neuen Aufgaben bestens vorbereitet. In den ersten Monaten des Jubiläumsjahrs wurde bereits eine sechsstellige Summe in Softwarepakete für die Simulation und Planung sowie in neue Anlagen zur Inline-Prüfung von Bauteilen investiert. Parallel laufen die Vorbereitungen für eine nochmalige Erweiterung der Hallen und Kapazitäten in Györ. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Maschinenbau

Chemchina übernimmt Kraussmaffei

Der chinesische Chemiekonzern China National Chemical Corporation (Chemchina) übernimmt die Kraussmaffei Gruppe von der kanadischen Onex Corporation (Onex) für 925 Millionen Euro. Management, Betriebsrat sowie IG Metall begrüßen den...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zwei-Komponenten-Spritzguss

2K-Technik im Fokus

Weiss Kunststoffverarbeitung stellt sich auf der Fakuma als Spezialist für anspruchsvolle Spritzguss-Komponenten dar. Im Zentrum steht die 2K-Technik, wobei das Unternehmen viel Erfahrung hat mit der Fertigung von motorintegrierten Teilen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige