SPS-System

Prozesssteuerung mit funktionaler Sicherheit

Mit seinem SPS-System Modicon M580 Safety vereint das Automatisierungsunternehmen Schneider Electric ab sofort die Leistungsfähigkeit der M580-Serie mit einem sicherheitsgerichteten Co-Prozessor. Dieser ermöglicht laut Hersteller die gleichzeitige, normkonforme Ausführung von Automatisierungsaufgaben und Sicherheitsanwendungen (SIL3/Ple) auf einer SPS-Steuereinheit.

Mit seinem SPS-System Modicon M580 Safety vereint Schneider Electric die Leistungsfähigkeit der M580 Serie mit einem sicherheitsgerichtetem Co-Prozessor.

Das Gesamtlösungskonzept des Herstellers unterstützt die Vereinheitlichung von funktionalen Sicherheitsanwendungen mit der Prozesssteuerung und soll dabei den Schutz der gesamten Betriebsumgebung gewährleisten. Das Produkt ist redundant ausgelegt und soll so einen korrekten Betrieb sicherstellen. Während ein Prozessor für die Ausführung der Sicherheitsfunktionen verantwortlich ist, stellt ein zweiter Prozessor die Integrität der Rechenoperationen sicher.

Ein Fehler im Standardteil führt laut Schneider Electric somit nicht zu einem Ausfall des Sicherheitssystems oder zu einer Beeinflussung der Analgensicherheit und der angeschlossenen Schutzeinrichtungen. Sowohl Safety- als auch SPS-Anwendungen sollen zudem nur eine einzige Programmiersoftware (Unity Pro XLS) benötigen. Das Produkt erfüllt die Sicherheitsanforderungen gemäß IEC 61508/61511. sw

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SPS

SPS für Mikroanwendungen

Die neue Allen-Bradley Micro870-SPS von Rockwell Automation kann intelligente Mikroanwendungen unterstützen, die bis zu 304 E/A-Punkte, 280 KB Speicher und 20.000 Programmbefehle erfordern.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite