Entwicklungspotenzial für Produktionsmaschinen

Mara Hofacker,

Siemens übernimmt IST

Siemens und die Gesellschaft für Industrielle Steuerungstechnik (IST GmbH) mit Sitz in Chemnitz haben eine Vereinbarung zur Übernahme der Anteile der IST GmbH durch die Siemens AG geschlossen.

© Pixabay / kissu

IST ist ein innovatives Unternehmen der Automatisierungstechnik und soll mit seinen rund 50 hochqualifizierten Softwareentwicklern zum 1. April 2020 in das Geschäftssegment Production Machines (PMA) der Siemens Operating Company Digital Industries integriert werden. Siemens übernimmt zudem die Geschäftsimmobilien von IST in Chemnitz. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

IST entwickelt Applikationen und Dienstleistungen auf den Gebieten der industriellen Steuerungs-, Regelungs- und Antriebstechnik sowie Elektronik und Mechatronik, die zur Steuerung von Produktionsmaschinen eingesetzt werden. Die Hightech-Produkte des Unternehmens adressieren den gesamten Leistungsbereich. Mit der geplanten Übernahme von IST erweitert Siemens seine Expertise und das Entwicklungspotential für die Produkte, Lösungen und Systeme der Business Unit Factory Automation (DI FA) im stark wachsenden Markt für Produktionsmaschinen. Die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit des Business Segments werden damit weiter gestärkt. Ziel ist es, den Entwicklungsstandort Chemnitz als Competence Center für Motion Control im Bereich der Produktionsmaschinen auszubauen.

Anzeige

„Die IST GmbH hat als langjähriger Entwicklungspartner entscheidend zur hervorragenden Wettbewerbsposition des Siemens-Segments Production Machines beigetragen“, sagt Segmentleiter Michael Thomas. „Die Firma und ihre Mitarbeiter ergänzen in idealer Weise unsere Entwicklungsexpertise.“ Prof. Karl Hess, Geschäftsführer von IST, bekräftigt: „Die Chancen, die sich durch die Übernahme von Siemens ergeben, sind immens. Mit ihrem Know-how und der Erfahrung aus über 20 Jahren in der Realisierung von Komponenten der Steuerungstechnik und Technologien im Maschinenbau werden unsere Mitarbeiter die Siemens Entwicklungskompetenz im Bereich Motion Control für Produktionsmaschinen sichern und verstärken.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

COO Jochen Heier geht

Veränderung im Vorstand bei Lenze

Jochen Heier, seit 1. Januar 2018 Mitglied des Vorstands und Chief Operating Officer bei Lenze, hat sein Vorstandsmandat in beiderseitigem Einvernehmen zum 30. April niedergelegt und wird künftig neue Aufgaben außerhalb des Unternehmens übernehmen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Visualisierung mit HTML5

Das HMI geht ins Netz

Human Machine Interfaces sind der Schlüssel für das effiziente Bedienen und Beobachten von Maschinen und Anlagen. Als kostengünstige Alternative zu Industrie-PCs bilden HMIs die erste Schnittstelle zwischen dem Menschen und der Maschine. Bedingt...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite