Rekrutierungskonzept

Mara Hofacker,

Erfolgsfaktor Mitarbeiterauswahl

Kennen Sie dieses Zitat von Steve Jobs? „Das Geheimnis das Erfolges von Apple ist, dass wir außergewöhnlich viel Aufwand betrieben haben, um die besten Leute der Welt einzustellen.“ So sollten Unternehmen denken und entsprechend viel Aufwand investieren, um die fähigsten Mitarbeiter an ihre Firma zu binden. Denn laut einer aktuellen GALLUP-Umfrage sind von 100 Mitarbeitern nur 14 Prozent engagiert, 23 Prozent aktiv unengagiert und 63 Prozent unengagiert.

© Atelier211/Shutterstock.com

Denn immer noch werden 90 Prozent aller Einstellungsentscheidungen in Industrieunternehmen aufgrund eines Vorstellungsgesprächs und Kenntnis der Bewerbungsunterlagen gefällt. Allerdings sind durch die Bewerbungsunterlagen und das Vorstellungsgespräch nur 20 Prozent der Persönlichkeit und des Verhaltens des jeweiligen Bewerbers sichtbar, seine Motive, Antriebe und Wertvorstellungen bleiben unsichtbar.

Doch die Qualität der Mitarbeiter ist für ein Unternehmen im produzierenden Gewerbe entscheidend, denn die richtige Einstellung des geeigneten Mitarbeiters ist die beste Personalentwicklung.

Die Fähigkeit, Mitarbeiter im Kampf um die Talente zu gewinnen, an die Firma zu binden und ein konstantes Team aufrecht zu erhalten, wird zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil in der Branche. Gute Facharbeiter sind schwer zu finden, und oft verfügen Mitarbeiter im produzierenden Unternehmen zwar über entsprechende Fachkenntnisse und gute Qualifikationen, es mangelt aber an der Persönlichkeit. Der Einsatz von Diagnostik-Instrumenten diente Personalentscheidern früher nur dazu, um festzustellen, ob der Bewerber zum Unternehmen passt oder nicht. In der heutigen Zeit, in der der Kampf um die besten Talente immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist es für ein Unternehmen aber auch eine entscheidende Möglichkeit, um den Mitarbeiter für die eigene Firma zu gewinnen. Denn gute Mitarbeiter können sich ihren Arbeitgeber aussuchen.

Anzeige

Eine große Hilfe ist hier die Karriereanalyse und das vom AEC disc speziell entwickelte Rekrutierungskonzept. Damit die Personalauswahl nicht zum Glücksspiel wird, gelingt es damit, dem Bewerber nicht nur die üblichen Fragen eines typischen Vorstellungsgesprächs zu stellen, sondern darüber hinaus ist eine Einschätzung möglich, inwieweit der Kandidat tatsächlich zum Unternehmen passt. Dirk Thiemann, Geschäftsführer: „Durch die Karriereanalyse erkennen Geschäftsführer und Personaler sehr schnell, ob der Bewerber ideal zum Anforderungsprofil des Unternehmen passt oder nicht. Das ist aber immer nur einer von mehreren Erfolgsfaktoren. Durch die Verknüpfung von verschiedenen Maßnahmen und mit der von den AEC-disc-Experten entwickelten Methodik kann die Wahrscheinlichkeit, den richtigen Bewerber auszuwählen, entscheidend erhöht werden. Den Industrieunternehmen, die bereits heute im Kampf um die Talente stehen, reicht es nicht mehr aus, nur Sicherheit für ihre Entscheidung zu bekommen. Sie gehen mit dem Bewerber eine Extrameile, führen mit ihm ein Karrieregespräch und geben ihm so die Sicherheit, dass er mit seinen Fähigkeiten und Talenten in ihrem Unternehmen erfolgreich werden kann.“

Die genaue Auswahl, ob ein Mitarbeiter zur Firma passt, ist entscheidend für die erfolgreiche Zusammenarbeit. © Sudtawee Thepsuponkul/Shutterstock.com

Optimalerweise sollte daher eine Bewerber-Auswahl in mehreren Stufen ablaufen, um den richtigen Mitarbeiter zu finden. Nach einem Telefoninterview folgt zunächst die eignungsdiagnostische Analyse. Dadurch bekommt das Unternehmen wichtige Hinweise zum Beispiel auf die Frage, ob das firmeneigene, variable Entgeltsystem dem Kandidaten zusagt. Bringt der Kandidat die richtige Motivation mit und wird er diese auf das Anreizsystem des Unternehmens reflektieren? Hat der Bewerber die passenden Verhaltensweisen, die es für eine erfolgreiche Tätigkeit im Unternehmen braucht?

Auch der Bewerber erhält eine Übersicht, wo seine Stärken liegen und ob der angestrebte Job zu ihm passt. Anschließend findet erst das Vorstellungsgespräch statt. Idealerweise dauert dieses nicht nur 45 bis 60, sondern etwa 90 Minuten, da es eine Mini-Assessmentcenter beinhaltet. Nach einer zehnminütigen Selbstpräsentation des Kandidaten, werden 20 bis 30 Minuten lang die kritischen Punkte aus der Bewerbung und der Analyse untersucht. Hat der Bewerber auch hier überzeugt, und man ist sich einig, dass man den Bewerber haben möchte und er ideal ins Unternehmen passt, führt man ein 20-minütiges Karrieregespräch.

Dabei macht man dem Gegenüber deutlich, dass er mit seinen Fähigkeiten und Talenten in diesem  Unternehmen die größten Chancen auf seinen zukünftigen beruflichen Erfolg hat. Dies erfolgt mit Fragen wie „Können Sie sich vorstellen, dass wir Mitarbeiter haben, die mit den gleichen Fertigkeiten und Talenten wie Sie sie haben, heute schon viel erfolgreicher sind als Sie bisher?“

Nachdem der Bewerber über die Besprechung seines persönlichen Karrieregutachtens die Sicherheit bekommen hat, im neuen Unternehmen erfolgreich sein zu können, werden in den letzten zehn Minuten die Rahmenbedingungen und die Wohlfühlfaktoren für den neuen Mitarbeiter besprochen. Wichtig für die erfolgreiche Rekrutierung ist aber nicht nur das perfekte Gespräch, sondern man sollte auch den weiteren Ablauf mit der Unterschrift unter den Arbeitsvertrag schnellstmöglich vollziehen.

Damit der neue Mitarbeiter auch langfristig dem Unternehmen erhalten bleibt, ist das Onboarding, also die erfolgreiche Begleitung in den ersten Monaten in das neue Unternehmen, genauso wichtig wie die richtige Ansprache in der Rekrutierung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Coworking

Mitarbeiterzufriedenheit wichtiger denn je

Fachkräftemangel ist für viele deutsche Unternehmen ein allgegenwärtiges Thema, auch in der Industrie. Laut einer Befragung gaben 53 Prozent der Industrie-Unternehmen an, offene Stellen nicht mit den passenden Arbeitskräften besetzen zu können.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Entwicklungsprozesse

Kollaboratives Engineering

Unternehmenskooperationen entlang der Wertschöpfungskette sind kein neuer Trend. Motiviert durch den Zugang zu neuen Technologien, die Reduktion von Kosten und Risiken oder wettbewerbsstrategische Vorteile haben sie mit der Kollaboration aber eine...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite