Toleranzhülsen

Andrea Gillhuber,

Verbindungselement in einem Roboterarm

Das Unternehmen Dr. Tretter zeigt auf der Motek in Halle 6 Toleranzhülsen.

Toleranzhülsen: Die geschlitzten Blechhülsen mit Sicken sind wie Wellenberge eingeprägt. © Dr. Tretter

Die geschlitzten Blechhülsen mit Sicken sind wie Wellenberge eingeprägt. Gefertigt aus Niro-Federbandstahl, dem Standardmaterial, halten sie Temperaturen bis 250 °C stand. Für Temperaturen bis zu 450 °C sowie in aggressiven chemischen Umgebungen sind Sonderausführungen erhältlich.

Toleranzhülsen sitzen im Spalt zwischen Welle und Aufnahmebohrung der Nabe. Die Wellenberge wirken wie kleine Druckfedern und sorgen für den Festsitz. Durch ein bestimmtes Übermaß der Toleranzhülse werden die Wellenberge elastisch verformt. Dadurch entsteht ein Kraftschluss zwischen Welle und Nabe. Der Vorteil der Toleranzhülsen gegenüber Klebe- und Pressverbindungen ist, dass sie ausgetauscht werden können.

Motek: Halle 6, Stand 6104

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Planetengetriebe

Für hohe Radiallasten

Zur Motek hat Neugart das Planetengetriebe NGV vorgestellt, das gezielt auf den Einsatz in fahrerlosen Transportfahrzeugen (engl. Abk. AGV) zugeschnitten ist. Dabei sind die Lager so ausgeführt und platziert, dass sie am Abtrieb hohe Radiallasten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Monitoring-Software

Kennzeichnungsanlagen kontrollieren

Mit der neuen Monitoring-Software „Bluhmware Cockpit Software“ lassen sich per Ethernet und WLAN ansteuerbare Kennzeichnungsanlagen von Bluhm Systeme kontrollieren und steuern. Etwa sind Materialstand oder Ist-Zustand der einzelnen Systeme...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite