Greifzangen

Hohe Greifkraft, einfache Anpassung

Das Unternehmen Fipa hat sein Sortiment an Greiferkomponenten um Greifzangen der Serie 2016 erweitert. Die Angussgreifzangen überzeugen durch ihre hohe Schließkraft, weite Backenöffnung, verschiedene Greifbacken und optionale Sensorik.

Greifzangen der Serie 2016 von Fipa.

Die Gehäuse der neuen Greifzangen-Serie 2016 bestehen aus einer eloxierten, hochfesten Aluminiumlegierung. Die Greifbacken aus galvanisch verzinktem Stahl und die hohe Schließkraft von 52 N sorgen für ein kraftvolles Zupacken an den Angüssen. Eine weite Backenöffnung ermöglicht das zuverlässige Greifen großer Angüsse. Dank spaltfreiem Schließen fasst die Zange auch flache Angüsse prozesssicher. Verschlissene Greifbacken sind einfach austauschbar.

Fipa bietet die Greifzangen der Serie 2016 wahlweise mit und ohne Sensor an. Greifzangen mit direkter Abfrage punkten mit einer großflächigen Sensorbetätigung. So erfasst der Sensor den erfolgreichen Greifvorgang unabhängig von der Position des Angusses in der Greifzange. Sensoren, wahlweise mit PNP- oder NPN-Schaltausgang, erleichtern die Anpassung an die übergeordnete Steuerung.

Der Hersteller bietet die neuen Greifzangen mit geraden Greifbacken und Sägezahn-Greifbacken an. Sägezahn-Greifbacken sorgen für sehr hohe Haltekräfte. Die Greifzangen ohne Abfragefunktion verfügen über eine zusätzliche Greifbacken-Variante mit auswechselbaren HNBR-Pads. Die Greifzange GR04.2016H mit HNBR-Pads ist abdruckarm, verschleißfest, bis 160 °C temperaturbeständig sowie LABS- und silikonfrei. Sie ist somit ideal für die Entnahme empfindlicher Kunststoffteile aus Spritzgussformen. Die HNBR-Pads lassen sich einfach und schnell austauschen, ohne die komplette Zange auszubauen. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Vakuum-Greifer

Kleiner Greifer mit großer Kraft

Die Unterschiede zwischen Cobot-Vakuumgreifern liegen auch in der Unterdruckerzeugung und dem daraus resultierenden Vakuumfluss begründet. Der Vakuumfluss bestimmt die Tragfähigkeit des Greifers und entscheidet somit darüber, ob sich die Kapazität...

mehr...

Beutelgreifer

Vom Band auf die Palette

Die Firma Sapho in Ostrach versorgt die Regionen Süddeutschland, Österreich und Teile Frankreichs mit Streusalz aus seinem bis zu 50.000 Tonnen umfassenden Lager, das zwischen Mai und Oktober zum Teil aus Bergwerken in der Region befüllt wird. In...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Modularer Greifer

Mit einstellbaren Kräften

Einen modularen Greifer für die Werkzeugmaschine hat AMF im Angebot. Der Vorteil des neuen Greifersystems liegt laut Unternehmen darin, dass sich Bearbeitungsprozesse auf Werkzeugmaschinen automatisieren lassen, ohne dass ein Roboter notwendig sei.

mehr...

Greifer-Know-how

Die richtige Hand für Leichtbauroboter

Zupacken, bewegen, ablegen – all das ist bei automatisierten Prozessen ohne den richtigen Greifer undenkbar. Der Vakuum-Spezialist Schmalz entwickelt deshalb flexible Systeme und unterstützt den Anwender bei der Wahl und Konfiguration der richtigen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

End-of-Arm-Flansch

Wirelessfähige Greifer

Mehrere Neuerungen aus ihren verschiedenen Technologiebereichen zeigt die Zimmer Group auf der Motek. So wurden Greiferserien um einige Eigenschaften und Funktionen erweitert, darunter einen End-of-Arm-Flansch, der Greifer wirelessfähig macht.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite