Electronica

Mara Hofacker,

Feinstaubsensor: resistent gegen Verschmutzung

Sensirion, Hersteller von digitalen Mikrosensoren, stellt den SPS30 Feinstaubsensor (PM-Sensor) vor.

Mit nur 41 × 41 × 12 mm3 ist der SPS30 geeignet für Anwendungen, bei denen es auf eine kompakte Bauform ankommt. © Sensirion

Um höchste Präzision über lange Zeit zu erreichen, wird Laserlichtstreuung in Verbindung mit der neusten Technologie gegen Partikelverschmutzung kombiniert. Diese Technologie, zusammen mit hochwertigen und langlebigen Komponenten, ermöglicht genaue Messungen – laut Unternehmensangaben vom ersten Einsatz bis zu einer Lebensdauer von mehr als acht Jahren. Darüber hinaus bieten die neuesten Algorithmen von Sensirion eine hohe Genauigkeit für verschiedene PM-Typen und hochauflösendes Partikelgrößen-Binning. Dadurch eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Detektion verschiedener Arten von Umweltstäuben und anderen Partikeln. Mit nur 41 × 41 × 12 mm3 ist der SPS30 geeignet für Anwendungen, bei denen es auf eine kompakte Bauform ankommt, wie zum Beispiel Wandmontagegeräte oder kompakte Luftqualitätsindikatoren.

Die natürliche Ablagerung von Feinstaub in herkömmlichen PM-Sensoren führt zu einer steten Verschlechterung der Signalqualität. Besonders kritisch sind dabei die Ablagerungen auf allen optischen Komponenten wie der Lichtquelle (Laser oder LED) und dem Photodetektor. Dies hat zur Folge, dass Geräte, die diese PM-Sensoren integrieren, nach einiger Zeit nicht mehr richtig funktionieren, was zu Fehlfunktionen, Benutzerbeschwerden, Wartung, Service und/oder Ersatzteilen führt. Laut Sensirion verleihe die patentierte Verschmutzungsresistenz-Technologie sowie langlebige Komponenten dem SPS30 Robustheit, Langzeitstabilität und hohe Genauigkeit mit einer Lebensdauer von mehr als acht Jahren im Dauerbetrieb bei einer Nutzung von 24 Stunden/Tag. Der Sensor ist weltweit über das Sensirion-Vertriebsnetz erhältlich. 
Electronica, Stand Nr. 417, Halle B3

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Koordinatenmessgerät

Taktil und optisch messen

Die fünfte Generation des Koordinatenmessgeräts Zeiss Contura lässt sich gleichermaßen mit taktilen oder optischen Sensoren ausstatten. Sensoren am Drehschwenkgelenk oder mit Mehrfachtastersystem, optisch oder taktil, passiv oder aktiv, sind damit...

mehr...

Bearbeitungszentren

Schweizer Präzision mit IO-Link

Über IO-Link ermöglicht ein Maschinenbauer die Kommunikation der gesamten Komponenten eines neuen Bearbeitungszentrums untereinander und mit der Außenwelt. Die Folgen sind unter anderem leichtere Bedienung und Wartung sowie geringere Kosten.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vernetzungslösungen

Vom Sensor bis in die Cloud

Belden zeigt auf der SPS Lösungen vom Sensor bis in die Cloud, die helfen, Kosten und Zeit zu sparen, und hohe Produktivität und Verfügbarkeit gewährleisten. Eine Reihe neuer Produkte von Belden, Hirschmann und Lumberg Automation werden vorgestellt.

mehr...

Erstmals auf SPS

Digitale Services für die Instandhaltung

Schaeffler stellt erstmals auf der Fachmesse für Automatisierungstechnik SPS aus und präsentiert sowohl Lösungen für die Interpretation von Schwingungs- und Betriebsdaten aus bereits sensorisierten Anlagen als auch für die Analyse von Anlagen ohne...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite