Editorial

Andrea Gillhuber,

5G mit Krücke

Als ich kürzlich aus Österreich zurückkam, bemerkte ich den Grenzübertritt als erstes an meinem mobilen Internet: Anstatt LTE war das einzig verfügbare Netz für einige Kilometer Edge.

Andrea Gillhuber, Chefredakteurin SCOPE. © Andrea Gillhuber

Leider kein Einzelfall, wie Gespräche mit Kollegen und Unternehmen zeigen. Meist folgt Gelächter. Doch jetzt mal im Ernst: Wenn junge, gut ausgebildete ausländische Fachkräfte zu Besuch im „Hochtechnologieland Deutschland“ sind, was wird ihnen wohl in Erinnerung bleiben – wie toll wir im Maschinenbau sind oder dass sie leider keine Bilder von ihrer Tour senden konnten, weil das Netz zu wünschen übrig ließ?

Das führt zum nächsten Diskussionspunkt: Während die Deutschen noch in der Frequenzvergabe sind, zeigen unsere Schweizer Nachbarn, wie die Technologie umgesetzt wird: Stand 16. Mai ist 5G schon in 45 Städten verfügbar, die flächendeckende Anbindung erfolgt Ende des Jahres.

Warum sind die Schweizer so schnell? Ganz einfach: Sie haben ein gut funktionierendes 4G-Netz, auf das sie mit der 5G-Technologie aufbauen können. Ein weiterer Punkt ist wohl auch, dass die Netzbetreiber keine horrenden Summen für die Frequenzbänder ausgeben mussten. Dafür sorgte auch die für die Vergabe zuständige Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom: Ziel der Frequenzvergabe war „nicht ein möglichst hoher Auktionserlös, sondern eine effiziente Frequenz- zuteilung zur Sicherstellung einer ausgezeichneten Mobilfunkversorgung der Schweiz“. Zudem gab es ein Bietbeschränkung, damit die Preise nicht in die Höhe schnellen.

Anzeige

Und wir Deutschen? Die Bundesnetzagentur freut sich über außerordentliche Einnahmen von über 5 Milliarden Euro, die Netzbetreiber über freuen sich über mangelndes Geld für den 5G-Ausbau und wir auf den nächsten Trip in die Schweiz.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...