Editorial

Andrea Gillhuber,

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab. Und diese hat sich nun für das erste Halbjahr bestätigt: Am 8. August meldete der Branchenverband einen Zuwachs im Auftragseingang um 7 Prozent. Das Auftragsplus im Inland erreicht in den ersten sechs Monaten real 10 Prozent.

Andrea Gillhuber, Chefredakteurin

Die positive Marktentwicklung bestätigt auch der Verein deutscher Werkzeugmaschinenfabriken VDW. Für das erste Quartal 2018 meldete er im Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie einen Zuwachs um 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dabei legten die Bestellungen aus dem Inland um 39 Prozent zu, die Auslandsorders um 15 Prozent.

Trotz geopolitischer Unruhen geht es der Branche gut. Die Auftragsbücher sind gefüllt und die Kapazitätsauslastung beträgt im Schnitt 94 Prozent. Die dynamische Marktentwicklung scheint den Entwicklungsdrang der Branche noch zu beflügeln. Sie zieht ihre Motivation aus dem Stimmungshoch. Und das ist auch gut so, denn die Branche muss sich an die sich verändernden Marktbegebenheiten anpassen.

Als die großen Herausforderungen im Präzisionswerkzeugbau nannte beispielsweise Mapal-Geschäftsführer Dr. Jochen Kress neben dem Wandel weg vom Verbrennungsmotor hin zum Elektroantrieb auch den demografischen Wandel. Der momentane konjunkturell bedingte Fachkräftemangel wird sich durch den Renteneintritt der sogenannten Babyboomer verstärken. Aber das ist nur eine Herausforderung, denen sich der Präzisionswerkzeugespezialist stellen muss.

Anzeige

Lesen Sie in unserem integrierten Sonderheft Präzisionswerkzeuge mehr über die großen Aufgaben der Branche, warum Werkzeugwuchten so wichtig ist und auch über die finanziellen und rechtlichen Aufgaben, die es auf dem Weg zu einem neu entwickelten Werkzeug zu bewältigen gibt.

Viel Spaß bei der Lektüre wünscht Ihnen

Andrea Gillhuber, Chefredakteurin
agillhuber@weka-businessmedien.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Gemeinsam weiter

Am 26. März zeigten sich mal wieder sehr deutlich die Auswirkungen, die das Coronavirus und die daraus resultierende Erkrankung Covid-19 auf die Industrie und unser berufliches Leben hat ...

mehr...

Editorial

Immer so gemacht

Deutschlands Konjunktur schwächelt. Die Schuldigen wurden auch schnell gefunden: US-Präsident Donald Trump sowie die Briten mit ihrer Brexit-Achterbahn. Sicherlich haben Trumps (Twitter-)Entgleisungen für viel weltpolitischen und -wirtschaftlichen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Branchen, verbindet euch!

Als ich 2008 bei der „Elektronik“, dem Fachmedium für Elektronikentwickler und industrielle Anwender, anfing, diskutierte die Branche gerade über Cyber Physical Systems und das Internet of Things.

mehr...

Editorial

Wertschätzung, bitte!

Ein Handwerker schließt kategorisch aus, für eine gewisse Berufsgruppe zu arbeiten. Der Grund: mangelnde Zahlungsmoral und Besserwisserei. Ein Aufruf für mehr Akzeptanz.

mehr...

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...