Electronica 2014

Sicherheitslösungen für die vernetzte Welt

Von 11. bis 14. November zeigen die Aussteller der Fachmesse Electronica in München die neuesten Sicherheitslösungen für das Zeitalter der Vernetzung. Das Thema ist zudem ein Schwerpunkt auf den messebegleitenden Foren und Konferenzen.

Die Electronica, Weltleitmesse für Komponenten, Systeme und Anwendungen in der Elektronik, findet seit 1964 alle zwei Jahre in München statt und stellt Neuheiten aus dem gesamten Leistungsspektrum der Elektronik vor.

Einen wesentlichen Anteil am Erfolg des Internet der Dinge hat die Halbleiterindustrie. Ihre Produkte und Lösungen tragen dazu bei, dass die Prozesse möglichst schnell, reibungslos und sicher ablaufen. Bereits zum Start der Electronica befasst sich deshalb der CEO Roundtable am Morgen des ersten Tages mit dem Thema "Internet of Things: Possibilities, Challenges and the Question of Security". Diskussionsteilnehmer sind Carlo Bozotti von STMircoelectronics, Rick Clemmer von NXP, Gregg A. Lowe von Freescale und Dr. Reinhart Ploss, CEO von Infineon Technologies.

Sicherheitslösungen für vernetzte Unternehmen

Viele Unternehmen befürchten bei der Nutzung vernetzter Systeme die Gefahren und die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen noch nicht richtig einschätzen zu können. Expertentipps gibt es hierzu im Electronica Forum am Dienstag, 11. November von 14:00 bis 15:30 Uhr: Den Auftakt bildet der Vortrag "Einführung Cyber Security - Welche Gefahren bestehen für Unternehmen". Des Weiteren informieren zwei Referenten "Wie sich Unternehmen mit Schwachstellenanalysen und Security Reviews auf Hacking-Angriffe vorbereiten können" und wie aus dem passenden Sicherheitskonzept Realität wird.

Anzeige

Sichere Produkte für den Endkunden

Wenn zukünftig das Smart Home Realität wird und Wearable-Produkte sowie vernetzte medizinische Anwendungen noch weiter in private Räume vordringen wird Sicherheit zum Kernanliegen. "Endanwender erwarten heute nicht mehr nur neue Features und Flexibilität, sondern möchten auch ein hohes Maß an Vertrauen in ihre Systeme setzen können. Auf der electronica zeigen wir dies beispielhaft an einem Referenzdesign für mobile Zahlungssysteme, das die strengen PCI-PTS-Anforderungen erfüllt sowie anhand der Authentifizierungsfähigkeit eines NFC-Körpertemperaturpflasters", erläutert Christophe Tremlet, Security Segment Manager bei Maxim Integrated. Ob Smartphone, Tablet oder Wearable, sie alle greifen auf die gleiche Hardwarebasis zurück. Wie wichtig dabei das richtige Zusammenspiel von Hardwareplattform und Software (Emebdded System) für die Sicherheit von internetfähigen Geräten ist demonstriert TQ Systems: gezeigt werden sowohl Systeme auf Basis von ARM Modulen, als auch solche mit Intel Atom Kern, erweitert um on Board Security Controller oder Sicherheitssoftware. Das Thema "Security in Embedded Systems" ist zudem Thema einer Diskussionsrunde am Mittwoch, 12. November auf dem electroncia Forum, die von Electronic Specifier geführt wird.

Vernetzte Mobilität - vom Auto zum "Connected Car"

Wenn Autos zukünftig nicht nur mit dem Fahrer, sondern auch mit anderen Autos und intelligenten Verkehrsleitsystemen kommunizieren oder gar autonom fahren, stellt dies die Automobilindustrie vor neue Sicherheitsanforderungen. Bereits am Montag, 10. November, greift die Electronica Automotive Conference, diese Fragen auf. Auf dem Automotive Forum gehen Experten zudem am Mittwoch, 12. November, in einer Podiumsdiskussion der Frage nach, wie die zunehmende Bedeutung der Software für das vernetzte Fahrzeug in der Lieferkette berücksichtigt werden kann. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Electronica

Marokko feiert Debüt

Vom 13. bis zum 16. November öffnet die Electronica 2012 in München ihre Pforten. Die breit gefächerte Elektronikmesse präsentiert Neuheiten aus nahezu allen Abnehmersegmenten und Anwenderbranchen – von der Automobil- und Industrieelektronik über...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige