Formel E

Katja Preydel,

Schaeffler und Audi entwickeln e-tron FE07

Schaeffler und Audi bilden auch in Zukunft ein schlagkräftiges Team in der Formel E. Darauf haben sich der global tätige Automobil- und Industriezulieferer aus Herzogenaurach und die Marke aus Ingolstadt geeinigt. Die gemeinsame Entwicklung des Audi e-tron FE07 für die im Herbst 2020 startende siebte Saison wurde bereits begonnen.

Schaeffler entwickelte zusammen mit Audi den Antriebsstrang des Audi e-tron FE06, der in der Saison 2019/2020 auf Punktejagd gehen wird. Fotos: Audi Sport © Audi Sport

Seit dem Debüt der Serie im Herbst 2014 ist Schaeffler Technologiepartner von Audi Sport ABT Schaeffler. Mit 40 Podiumsplätzen und mehr als 1.000 Punkten vor dem Start der sechsten Saison hat die Mannschaft auf und neben der Strecke Maßstäbe gesetzt. Schaeffler nutzt das in der rein elektrischen Rennserie gewonnene Know-how für seine Entwicklungsarbeit.

Matthias Zink, Vorstand Automotive OEM bei Schaeffler, Dieter Gass, Leiter Audi Motorsport, und Dr. Jochen Schröder, Leiter Unternehmensbereich E-Mobilität bei Schaeffler, freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit in der Formel E (v.l.n.r.). © Audi Sport

„Schaeffler, Audi und die Formel E – das ist eine Kombination, die von Anfang an perfekt gepasst hat“, so Matthias Zink, Vorstand Automotive OEM bei Schaeffler. „Wir möchten als Unternehmen mit unseren Technologien im Bereich Antriebsstrang und Fahrwerk nachhaltige Mobilität innovativ gestalten. Die Formel E ist eine ideale Bühne, um diese Ideen in Sachen Elektromobilität zu präsentieren und uns in einem Wettbewerb auf sportlich höchstem Niveau zu messen. Gleichzeitig begeistert das Engagement schon seit Jahren Fans und Mitarbeiter gleichermaßen.“

In den ersten drei Jahren noch Partner des privaten Teams ABT Sportsline, entwickelt der Automobil- und Industriezulieferer seit dem werkseitigen Einstieg von Audi im Herbst 2017 gemeinsam mit Audi den Antriebsstrang für die Formel E. Bei einem ansonsten baugleichen Rennauto für alle Teams ist die Kombination aus Motor, Getriebe, Inverter und Software das Herzstück des Fahrzeugs. Zukünftig ist Schaeffler als Technologie- und Entwicklungspartner vor allem an Bereichen wie Getriebe-, Motor- und Antriebskonzeptentwicklung sowie durch die Unterstützung bei der Prüfstandsarbeit und dem Prototypenbau als auch an der Lagerentwicklung und -fertigung beteiligt. „Ich freue mich, dass Audi und Schaeffler auch in den nächsten Jahren ein starkes Team bilden“, sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass. „Wir haben gemeinsam schon viel erreicht, aber angesichts der immer höheren Leistungsdichte in der Formel E auch große Ziele in der Zukunft. Dass wir die Entwicklung des Audi e-tron FE07 für Saison sieben mit vereinten Kräften und als eingespieltes Team angehen können, ist deshalb von ganz besonderer Bedeutung.“

Anzeige

Für Schaeffler ist die Elektro-Rennserie das ideale Testlabor, um Mobilitätslösungen für die Mobilität von morgen zu entwickeln. „In der Formel E gewinnen wir viel Know-how, das wir von der Rennstrecke in unsere Entwicklungsabteilungen übertragen“, sagt Dr. Jochen Schröder, Leiter des Unternehmensbereichs E-Mobilität bei Schaeffler. „Die Relevanz des Wissens rund um ganzheitliches Antriebssystemverständnis, E-Motor, Leistungselektronik und Getriebe zeigt sich bereits in den seit 2018 für den Audi e-tron produzierten Schaeffler E-Achsgetrieben und fließt in zukünftige E-Antriebs-Komponenten und -Systeme ein, die sich aktuell bei Schaeffler in der Serienentwicklung befinden.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Rallye Dakar 2017

Top 10 hatten GKN-Komponenten an Bord

Es gibt wohl keine Rallye-Veranstaltung auf der Welt, die gnadenloser zu Mensch und Material ist, als die Dakar Rallye. Tausende Kilometer über unbefestigte Straßen, verschiedene Klimazonen und Sandwüsten decken schonungslos jede Schwäche,...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kupplungen

Austauschbar?

Die richtige Auslegung von Kupplungen in Antriebssträngen ist oftmals eine Gratwanderung – hohe Schwingungsdämpfung auf der einen, maximale Torsionssteifigkeit auf der anderen Seite. Aber auch, wenn diese Entscheidung gefallen ist, hat es...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Erstmals auf SPS

Digitale Services für die Instandhaltung

Schaeffler stellt erstmals auf der Fachmesse für Automatisierungstechnik SPS aus und präsentiert sowohl Lösungen für die Interpretation von Schwingungs- und Betriebsdaten aus bereits sensorisierten Anlagen als auch für die Analyse von Anlagen ohne...

mehr...