Market

e.GO jetzt auch in Bonn

Das Elektroauto-Unternehmen e.GO Mobile AG stellt sein Stadtauto e.GO Life ab sofort in einem Pop-Up-Store in der Bonner Innenstadt aus. Ein halbes Jahr lang informieren die Mitarbeiter dort die Besucher über die Elektroinnovationen aus Aachen.

Zusammen mit Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Reinhard Limbach, erster stellvertretender Bürgermeister der Stadt Bonn, sowie Jean-Pierre Schneider, Caritasdirektor der Stadt Bonn, eröffnete Prof. Dr. Günther Schuh, CEO der e.GO Mobile AG, heute Morgen feierlich den Pop-Up-Store in der Fürstenstraße 1. „Wir eröffnen unseren zweiten Pop-Up-Store in Bonn, weil wir glauben, dass gerade hier das Interesse an einem schicken und günstigen Stadtauto besonders groß sein dürfte“, veranschaulicht Schuh in seiner Eröffnungsrede.

In diesem Rahmen erklärt Minister Pinkwart: „Die Vision einer neuen Mobilität ‘made in NRW‘ wird Realität. Mit dem Angebot von nunmehr bald drei Elektrofahrzeugen aus der Aachener Innovationsschmiede sowie der verstärkten Unterstützung des Landes beim Ausbau der privaten wie auch der öffentlichen Ladeinfrastruktur wird der Verkehr in unseren Städten sauberer und klimafreundlicher.“ Gerade die Bundesstadt sei ein idealer Standort für die temporäre Verkaufsfläche des neuen Elektrowagens. „Bonn ist nicht nur Modellkommune unseres Programms ‘Emissionsfreie Innenstadt‘, sondern auch eine der fünf führenden Städte des Bundes im Rahmen des Programms ‘Saubere Luft‘“, so der Minister.

Anzeige

Die Caritas der Stadt Bonn beteiligt sich ebenfalls an diesem Wandel der Mobilität und plant eine Umstellung ihrer Einsatzwagen auf Elektrofahrzeuge. Drei e.GO Life sind konkret vorbestellt, einen weiteren Teil ihrer Flotte wollen sie nach und nach ersetzen. Die Absichtserklärungen dazu liegen der e.GO Mobile AG bereits vor. „Wir tragen in Bonn vielfältige Verantwortung für Gesundheit und Wohlergehen von Menschen. Deshalb ist uns Nachhaltigkeit auch bei unseren Fahrzeugen ein Anliegen. e.GO bietet für uns eine wertvolle Partnerschaft, um diese Anliegen zu verbinden“, erläutert Caritasdirektor Schneider.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mobilität der Zukunft

Stressfreies Parken

So sieht stressfreies Parken der Zukunft aus: Anhalten, aussteigen, Smartphone zücken und das Auto per App-Befehl zum Einparken schicken. Mit Automated Valet Parking von Bosch kommt diese Zukunft noch in diesem Jahr nach Aachen in das 2018 neu...

mehr...
Anzeige