Glasfaser-Spleißbox

Andreas Mühlbauer,

Lichtwellenleiter flexibel anschließen

Für den variablen Anschluss von Glasfasern in industriellen Anlagen eignen sich steckbare Verbindungen besser als das manuelle Spleißen. Dafür gibt es Spleißboxen mit Steckbuchsen, so genannten Pigtails, in die sich die Lichtwellenleiter einstecken lassen.

Die neue Generation der Spleißboxen von Lapp, HitronicSBX, ist aus robustem Metall. © Lapp

Mit der Hitronic SBX stellt Lapp eine neue Generation von Spleißboxen aus robustem Metall für den Einbau in Schaltschränke vor. Sie passen auf Tragschienen TH35 und lassen sich darauf in drei unterschiedlichen Positionen befestigen.

Die Spleißboxen erfüllen IP20, der Temperaturbereich reicht von -40 bis 70 °C. Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen mit sechs oder zwölf ST-Duplex-, LC-Duplex-, SC-Duplex- oder SC-RJ-Kupplungen sowie in allen optischen Klassen. Passend zu den Spleißboxen kann der Kunde fertig konfektionierte Lichtwellenleiter in passender Länge und sind mit Steckern bestellen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hybridkabel

Kosten beim Verdrahten senken

Nexans kombiniert bei Hybridkabeln der Motionline-Serie mehrere Funktionen: Neben Energieadern können Hybridkabel Bus-, Steuer- oder Sensorleitungen sowie Glasfaserkabel enthalten. Durch diese All-in-one-Lösung ergibt sich eine deutliche...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Switches

Kommunikation im Ethernet

Lapp erweitert sein Programm an aktiven Komponenten um weitere Switches für die Industrie. Die Etherline Access Switches gibt es in unterschiedlichen Ausführungen mit vier bis 16 Ports, auch in Kombination mit Ports für Lichtwellenleiter sowie als...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Überspannungsschutz

Neue Lösungen im Zählerschrank

ABN by Schneider Electric baut sein Reiheneinbaugeräte-Sortiment mit dem Überspannungsableiter Resi9 iPRF weiter aus. Unter anderem steht jetzt auch ein Kombiableiter für Blitzstrom-Potenzialausgleich und Überspannungsschutz zur Verfügung.

mehr...