Portable von Di-Soric

Andreas Mühlbauer,

Bedienen und Konfigurieren mit mobilem IO-Link Handheld

Mit dem neuen IOL-Portable von Di-Soric demonstriert, testet und konfiguriert das Bedien- und Servicepersonal IO-Link-Devices an Ort und Stelle und nimmt diese innerhalb weniger Minuten in Betrieb.

IO-Link-Devices lassen sich mit dem IOL-Portable schnell in Betrieb nehmen. © Di-Soric

Das aus dem Stand startklare, einfach bedienbare Handheld vereint Touchscreen, Steckverbinder, WLAN-Schnittstelle und Akku in einem kompakten Gerät. IOL-Portable eignet sich für Devices bis max. 80mA mit IODD Spezifikation 1.1.

Mit dem vielseitigen Handwerkzeug können Anwender bereits vor dem vollständigen Aufbau einer Anlage die Funktionsweise von IO-Link-Devices per intuitiv bedienbarer App testen. Mit dem IOL-Portable lassen sich Messwerte auslesen, Konfigurations- sowie Diagnoseeinstellungen vornehmen und Sensoren in Betrieb setzen. Vorkenntnisse, eine separate Steuerung oder der Einsatz zusätzlicher Hardware sind nicht erforderlich.

Das Bedien- und Servicepersonal hat mit dem IOL-Portable jederzeit Zugriff auf die vom Sensorhersteller zur Verfügung gestellten Informationen und kann Einstellungen und Anpassungen innerhalb weniger Sekunden ausführen. Das 220 x 90 x 62 mm große und nur 600 Gramm schwere Gerät mit 5,5 Zoll Display liegt gut in der Hand, benötigt keinen zusätzlichen Platz und ist sofort betriebsbereit. Der Download von IO-Link Treiberdateien (IODD) erfolgt automatisch via WLAN vom IODDfinder oder alternativ per SD-Karte. Zeitaufwändige Treibersuche im Internet entfällt.

Anzeige

IOL-Portable unterstützt die IO-Link Benutzerrollen Observer, Maintenance und Specialist. Vordefinierbare Favoriten erlauben einen schnellen Zugriff auf spezifische IO-Link Parameter. IO-Link ist die erste, weltweit nach IEC 61131-9 standardisierte IO-Technologie. Die digitale, bidirektionale Punkt-zu-Punkt Verbindung steht für effiziente Kommunikation mit Sensoren und Aktoren unterhalb der Bus- resp. Steuerungsebene.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bearbeitungszentren

Schweizer Präzision mit IO-Link

Über IO-Link ermöglicht ein Maschinenbauer die Kommunikation der gesamten Komponenten eines neuen Bearbeitungszentrums untereinander und mit der Außenwelt. Die Folgen sind unter anderem leichtere Bedienung und Wartung sowie geringere Kosten.

mehr...

Druckschalter

Mit IO-Link und Display

Der programmierbare Druckschalter PSD-4-ECO von Wika ermöglicht die Drucküberwachung in Maschinen. Mit IO-Link-Version 1.1 ist das Gerät mit zweifarbigem Display flexibel einsetzbar.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

End-of-Arm-Flansch

Wirelessfähige Greifer

Mehrere Neuerungen aus ihren verschiedenen Technologiebereichen zeigt die Zimmer Group auf der Motek. So wurden Greiferserien um einige Eigenschaften und Funktionen erweitert, darunter einen End-of-Arm-Flansch, der Greifer wirelessfähig macht.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite