Netzwerk zum Teile- und Pulverhandling

Andrea Gillhuber,

Schwachstellen im SLM-Prozess überwinden

Ein Netzwerk zum effizienten Teile- und Pulverhandling in der additiven Fertigung haben die Unternehmen assonic Dorstener Siebtechnik, Solukon Maschinenbau sowie ULT gegründet.

Netzwerk zum effizienten Teile- und Pulverhandling in der additiven Fertigung. © AMP+

Gemeinsam möchte man eine integrierte Lösung für ein automatisiertes Teile- und Pulverhandling im SLM-Prozess (Selective Laser Melting) anbieten.

Die Lösung des Firmennetzwerks unter dem Namen AM Powder Plus (AMP+) verbindet das Sammeln, Sieben, Aufbereiten und Trocknen überschüssiger Pulver im SLM-Prozess mit der automatisierten Entnahme und Entpulverung der Bauteile, damit diese sauber ins Post-Processing übergeben werden können. Unbelichtetes Pulver wird prozessfähig in den Fertigungsprozess zurückgeführt. Das Netzwerk präsentiert sich erstmals auf der Formnext.

Formnext: Halle 12, Stand C119

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Flexibler Polymerwerkstoff

Thermoplastisches Polyurethan

EOS bringt mit dem TPU 1301 einen flexiblen Polymerwerkstoff für die additive Serienfertigung auf den Markt. Das thermoplastische Polyurethan lässt sich einfach verarbeiten, ist prozessstabil und verfügt über eine gute Hydrolysebeständigkeit sowie...

mehr...