Multimaterial-3D-Druck

Andreas Mühlbauer,

Deutlich verringerte Entwicklungszeiten

Die kurzen Produktzyklen von Kärcher erfordern schnelle und effiziente Verfahren von der Entwicklung bis zum Versand. Um den hohen Produktionsanforderungen gerecht zu werden, nutzt Kärcher 3D-Drucktechnologie von Stratasys.

Die Hochdruckpistole von Kärcher umfasst mehrere unterschiedliche Materialien mit variierender Festigkeit und komplexen Geometrien. © Kärcher

Den 3D-Druck verwendet Kärcher bereits seit seit 20 Jahren. Durch den Einsatz der Stratasys-FDM- und PolyJet-Technologie konnte das Unternehmen die Markteinführungszeit eines Produkts beschleunigen.

Beschleunigte Fertigung von Prototypen

Die Hochdruckpistole ist das Herzstück des neuesten Kärcher-Hochdruckreinigers. Das Design besteht aus mehreren Materialien unterschiedlicher Härte und komplexen Geometrien. Diese Kombination erschwert die Erstellung realistischer Prototypen mittels herkömmlicher Fertigungsmethoden.

Der PolyJet-Drucker J750 von Stratasys ist ein Multimaterial-3D-Vollfarbdrucker. Er ermöglicht über 500.000 Farben und Texturen und bis zu sechs Materialkombinationen in einem Druckvorgang. Damit lässt sich eine hohe Genauigkeit von Bauteilen aus weichen und harten Materialien erzielen, die für die Hochdruckpistole benötigt werden.

Mit der PolyJet-Technik kann Kärcher per 3D-Druck mehrere unterschiedliche Bauteile auf einer Druckplattform fertigen. Die Designer haben so die Möglichkeit, in einem Arbeitsschritt verschiedene Variationen desselben Produkts zu testen. Auf diese Weise lässt sich besser einschätzen, welche Option die beste ist und die Erstellung des endgültigen Prototypen beschleunigen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schutzelemente: 100% Rezyklat

Wir machen das. Ressourcenschonender.

Initiative PÖPPELMANN blue®: GPN 608 und GPN 610 – 100% Rezyklat, unveränderte Leistungsfähigkeit.

Hannover Messe: Halle 4, Stand F10 und Halle 21, Stand B13.

mehr...

Fraunhofer IKTS

3D-Druck-Kontrolle in Echtzeit

Im Projekt „AddiLine“ entwickeln Projektpartner neben einer Kontrolle der Materialabgabe beim dreidimensionalen Druck die Laser-Speckle-Photometrie zur Echtzeit-Überwachung des „Thermoplastischen 3D-Drucks“.

mehr...
Anzeige

FDM-Technologie

3D-Druck im Autorennsport

Stratasys hat eine neue Zusammenarbeit mit Andretti Autosport bekannt gegeben. Als Unternehmen in den Motorsportserien IndyCar, Indy Lights, Rallycross und Formula E nutzt Andretti moderne FDM-Technologie und -Materialien, um das Design und die...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...