Kontaktlamellentechnik

Für die elektrische Kontaktgabe

hat Multi Contact erstmals auf der Hannovermesse 1967 ein neues Bauelement vorgestellt. Dieses Bauelement wurde „von Fachleuten als Markstein in der Geschichte der Kontakttechnik bezeichnet.“ Mit diesen Worten führte Multi-Contact (MC) Ende der 1960er Jahre ihre Kontaktlamellentechnik ein. Diese wurde bald vielfältig eingesetzt: in einpoligen Buchsen, mehrpoligen Koaxial-Steckkontakten, flachen Gabelsteckern oder Trennmessern für höchste Stromstärken. Das hohe Potential für anwendungsspezifische Lösungen erkannte man schnell.

Hochstromanwendungen werden auch heute noch mit Kontaktlamellen sicher realisiert. Verschiedene Lamellentypen für unterschiedliche Anwendungen stehen zur Verfügung und werden in isolierten und unisolierten, zylindrischen und flachen Industriesteckverbindern eingesetzt. In vielen industriellen Applikationen vereint der modulare Steckverbinder Combi Tac verschiedene Kontaktmodule auf geringem Raum. Neben den Standardprodukten entwickelt das Unternehmen zahlreiche kundenspezifische Lösungen. Neues Beispiel ist ein geschirmter Steckverbinder für Stromversorgungen mit Frequenzumrichter.

In den 1970er Jahren traten die Laborkabel ihren Siegeszug an und sind in elektrotechnischen Laboren nicht wegzudenken. Inzwischen bilden sie, ergänzt durch ein kompolettes Sortiment an Zubehör, die Produktlinie Test- & Measureline. Daneben etablierte sich die Medicalline mit Steckverbindern für die Medizintechnik.

Anzeige

„MC und Roboter?“ lautete 1985 eine Überschrift in der Kundenzeitschrift. Eine Frage, die sich schon lange nicht mehr stellt. Damals wurde von „speziellen Kontakten für Roboter, z.B. mehrpolige Kupplungsteile für Steuersignale und Stromversorgungsanschlüsse“ berichtet. Heute gehören die kompakte FL3-Serie für Roboter-Werkzeugwechsler und der kosteneffiziente Robi Fix für die Primärkreiszuleitung zum globalen Standard.

1996 stieg das Unternehmen als Pionier in die Erneuerbaren Energien ein. Mit Kontaktlamellen lassen sich die immer lauter werdenden Forderungen nach Energieeffizienz erfüllen. Sei es in industriellen Anwendungen oder in der Energieerzeugung, die niedrigen Übergangswiderstände der Kontaktlamellen sorgen für geringe Verlustleistung. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Elektrische Komponenten

Groß geschrieben

werden nicht nur die ersten beiden Buchstaben von Multi-Contact - vor allem auch die Qualität. Daher ist das Unternehmen, das 1979 als Tochterunternehmen der Schweizer Multi-Contact AG gegründet wurde, seit 1993 nach der DIN ISO 9001 zertifiziert.

mehr...

Modularer Steckverbinder

Für hohe Leistungen

Der Modular Power Connector (MPC) von Multi-Contact wurde für die Leistungsübertragung im Elektro-Antriebsstrang von Schienenfahrzeugen entwickelt. Dort wird er zur Kontaktierung von Transformator, Traktionsmotor, Umrichtern und Batterien sowie zur...

mehr...

Umschaltbare Prüfspitzen

Die Länge blanker Prüfspitzen

wird in der aktuellen Version der IEC/EN 61010-031 neu definiert. So dürfen in den Messkategorien CAT III und IV blanke Prüfspitzen maximal 4 mm lang sein, in CAT II sind bis zu 19 mm zulässig. Bei der umschaltbaren XSAP-4 von Multi-Contact lässt...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Lackierkabine

In den Kinderschuhen

steckten Arbeits- und Umweltschutz als Walther Pilot in den 60er und 70 er Jahren noch Farbspritzboxen vertrieb. „Die Absaugewege sind so angeordnet, daß der größte Anteil der nicht am Werkstück haftenden Spritzstäube auf der mit Gitterrosten...

mehr...
Anzeige

Technische Bürsten

„Gezielte Flucht nach vorne“

Peter Zimmermann war 24 Jahre jung, als er 1968 in die elterliche Bürstenfabrik einstieg. Da hatte der Betrieb zwölf Mitarbeiter – und ebenso viele Kunden. Zimmermann hatte sich zuvor zum Werkzeugmacher ausbilden lassen und eine kaufmännische...

mehr...

Zellkautschuk

450.000 Platten für 113 Fußballfelder

produziert und verarbeitet Köpp Zellkautschuk heute und findet mit diesem Werkstoff seinen Weg in beinahe alle Branchen von Industrie und Handel. Seit über 70 Jahren. Schon 1938 erkannte Firmengründer Wilhelm Köpp die stetig steigende Nachfrage nach...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Drehtische

Mit Drehtischen fing alles an

1961 wagte Hans Jäger den Schritt in die Selbständigkeit und gründete die Expert Maschinenbau. Mit der Entwicklung und Produktion von schnellen und präzisen Drehtischen war er Wegbereiter und setze Impulse für die industrielle Automation.

mehr...

Sichere Automation

„Botschafterin der Sicherheit“

Innovative Produkte für die Automatisierungstechnik auf den Markt zu bringen, ist ihr (Unternehmens-)Ziel. Renate Pilz, geschäftsführende Gesellschafterin von Pilz, stieg im Jahr 1975 nach einem tödlichen Unfall ihres Mannes als Vorsitzende des...

mehr...