Kabellösungen

Mit Handwagen und Herz

Sie ist eine Frau, die deutsche Wirtschaftsgeschichte geschrieben hat und eine große Unternehmerin: Ursula Ida Lapp (80), Aufsichtsratsvorsitzende der Stuttgarter Lapp Holding AG. Mit Herz und Tatkraft und einem sicheren Gespür für die Anforderungen des Marktes, hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Oskar Lapp (1921-1987) ein Unternehmen mit internationalem Ruf geschaffen, dessen Erfolgsgeschichte Ende der 50er Jahre begann. „Mein Mann war gelernter Ingenieur“, erzählt die Unternehmensgründerin, „und er hatte damals schnell mitgekriegt, dass sich die Elektromeister beim Anschließen der Leitungen schwer taten, die richtigen Kabelenden zuzuordnen. Um die einzelnen Enden zu identifizieren, war ein umständlicher Prozess nötig. Zudem waren alle Adern grau oder schwarz, hatten sehr große Querschnitte und waren wenig flexibel.“ Die Lösungsidee von Oskar Lapp: Er erfand bunte Adern mit deutlich kleineren Durchmessern.

Mit einem Bankkredit über 50.000 Mark wurde 1959 die U.I. Lapp KG gegründet. In der Garage des Wohnhauses in Stuttgart-Vaihingen ging es los. „Mein Mann übernahm den Außendienst und besuchte die Firmen, die unsere Ölflex brauchen konnten. So kamen die ersten Aufträge.“ Ursula Ida Lapp blieb zuhause, denn die drei Kinder waren noch klein. Abends schrieb sie Werbebriefe und kümmerte sich um die Buchhaltung. Oft fuhr sie mit dem Handwagen zum Güterbahnhof, um die bestellten Kabel, die in Ringen geliefert wurden, zu etikettieren und gleich weiter zu versenden. Das Kabel war das richtige Produkt zur richtigen Zeit. Das Ehepaar Lapp setzte damit Qualitätsstandards, die in der Kabelproduktion bis heute weltweit gültig sind.

Anzeige

Als Oskar Lapp 1987 nach langer Herzkrankheit starb übernahm Ursula Ida Lapp mit ihren Söhnen Siegbert und Andreas die Leitung des Unternehmens. Die Stuttgarter Lapp Gruppe ist heute Weltmarktführer und beschäftigt 2.800 Mitarbeiter. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete sie einen konsolidierten Umsatz von 633 Millionen Euro inklusive Kupfereinfluss.

Ursula Ida Lapp hat den Geist des Unternehmens geprägt. Das Familienunternehmen pflegt und lebt eine eigene Firmenkultur, die mit den Werten kundenorientiert, familiär, innovativ und erfolgsorientiert definiert ist. Dabei sind nachhaltiges Handeln und Verantwortung für die Mitarbeiter stets im Fokus. Und das soll auch so bleiben. Ursula Ida Lapp: „Mein größter Wunsch wäre, dass meine Enkelkinder das Werk meines Mannes fortführen.“ Die Weichen dazu sind gestellt. hs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

EnEV-Broschüre

In Kraft getreten

ist bereits seit Januar 2009 das Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG). Es schreibt vor, dass der Wärmeenergiebedarf eines Neubaus zu einem gewissen Anteil – je nach Energiequelle bis zu 50 Prozenz – aus erneuerbaren Energien wie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lackierkabine

In den Kinderschuhen

steckten Arbeits- und Umweltschutz als Walther Pilot in den 60er und 70 er Jahren noch Farbspritzboxen vertrieb. „Die Absaugewege sind so angeordnet, daß der größte Anteil der nicht am Werkstück haftenden Spritzstäube auf der mit Gitterrosten...

mehr...

Technische Bürsten

„Gezielte Flucht nach vorne“

Peter Zimmermann war 24 Jahre jung, als er 1968 in die elterliche Bürstenfabrik einstieg. Da hatte der Betrieb zwölf Mitarbeiter – und ebenso viele Kunden. Zimmermann hatte sich zuvor zum Werkzeugmacher ausbilden lassen und eine kaufmännische...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zellkautschuk

450.000 Platten für 113 Fußballfelder

produziert und verarbeitet Köpp Zellkautschuk heute und findet mit diesem Werkstoff seinen Weg in beinahe alle Branchen von Industrie und Handel. Seit über 70 Jahren. Schon 1938 erkannte Firmengründer Wilhelm Köpp die stetig steigende Nachfrage nach...

mehr...

Drehtische

Mit Drehtischen fing alles an

1961 wagte Hans Jäger den Schritt in die Selbständigkeit und gründete die Expert Maschinenbau. Mit der Entwicklung und Produktion von schnellen und präzisen Drehtischen war er Wegbereiter und setze Impulse für die industrielle Automation.

mehr...

Sichere Automation

„Botschafterin der Sicherheit“

Innovative Produkte für die Automatisierungstechnik auf den Markt zu bringen, ist ihr (Unternehmens-)Ziel. Renate Pilz, geschäftsführende Gesellschafterin von Pilz, stieg im Jahr 1975 nach einem tödlichen Unfall ihres Mannes als Vorsitzende des...

mehr...